Main Menu
Home
News
Banddatenbank
Rezensionen
Konzertsuche
Festivals
Musikdownloads
Galerie
FAQ
Impressum
Statistics
Bands: 1824
Events: 0
Mitglieder: 761
News: 1340
Ranking-Hits
Immer die aktuellen News auf deinem Newsreader!

Icon of Coil

http://www.facebook.com/IconOfCoilOfficial
http://www.myspace.com/officialiconofcoil
[Livedates von Icon of Coil]
[Zu meinen Lieblingsbands hinzufügen]
[Zur Fanpage]

Die norwegische Future-Pop Band Icon of Coil wurde 1997 von Andy LaPlegua gegründet. Sebastian Komor, mit dem Andy bereits bei Sector 9 zusammenarbeitete, war anfangs nur für Live-Auftritte eingeplant, wurde aber nach dem Release der ersten Single "Shallow Nation" (2000) vollwertiges Mitglied bei Icon of Coil. Im selben Jahr steuerten sie den Track "Repeat It" zur "Sex, Goth & Electronics" Compilation bei und begleiteten Apoptygma Berzerk auf ihrer Tour, auf der sie das Publikum mit ihrem energiegeladenen und melodischen Sound begeisterten. Ihre Release "One Nation Under Beat" (2000) schafften es dann sogar bis auf Platz 3 der DAC.

Nach der Veröffentlichung ihres Albums "Serenity Is The Devil" Ende 2000, gingen Icon of Coil mit Beborn Beton auf Deutschland-Tour, woraufhin sie sowohl für ihre Live-Performance als auch für die LP gute Kritiken erhielten. Das Album wurde anschließend auch in Nordamerika veröffentlicht und die Band spielte in den USA ihre ersten Auslandsgigs. Mit schmalem Budget tourten sie durch die Staaten, doch es sollte ein voller Erfolg werden und so spielten sich Icon of Coil 2001 auch durch zahlreiche große Festivals in Europa, u.a. M'era Luna und Zillo Festival.

Der Track "Situations Like These" von der "Seren EP" wurde ein echter Clubhit und die Band machte sich bereit für eine weitere Tour durch die Staaten, diesmal zusammen mit
VNV Nation. Noch während der Tour arbeiteten Icon of Coil an neuem Material, welches schließlich auf dem Album "The Soul Is In The Software" (2002) veröffentlicht wurde. Das Album hielt sich mehrere Wochen auf Platz 1 der DAC.

Ein so großer Erfolg in so kurzer Zeit spornte die Musiker nur noch mehr an, denn schon 2004 erschien der nächste Longplayer "Machines Are Us". Ihrem Sound - einer Mischung aus hämmernden Beats, melodischen Vocals, hymnenartigen Melodien und mitreißenden Synths - blieben Icon of Coil auch auf diesem Album treu. Auch die Singles "Android" (2003) und "Shelter" (2005) wurden wahre Tanzflächenfüller auf den Electro-Floors der Welt.

Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Metropolis Records

Konzerte

Festivals